Zartes Lamm richtig zubereiten

Zartes Lammfleisch richtig zubereiten
Lammbraten mit Rosmarin

Das Osterfest, ein Fest oder eine Einladung steht vor der Tür und wieder einmal stellt sich die Frage: was kommt auf den Tisch?

Ein traditionelles Gericht zu Ostern ist freilich das Lamm. Die Möglichkeiten scheinen hier schier unendlich. Lammkeule oder -rücken eignet sich bestens für größere Gesellschaften ab 6 Personen und lässt sich prima im Ofen schmoren.
Kleinere Portionen wie Steaks, Koteletts, Filets oder Lammlachse geben eine leckere Mahlzeit für bis zu 6 Personen ab, da sie punktuell auch in der Pfanne zu garen sind.

Ebenso vielfältig wie die Fleischauswahl ist auch die Art der Zubereitung. Fehlt Ihnen ein wenig Fantasie, dann bekommen Sie hier die richtige Inspiration.

Über das Lamm

Das Lamm unternimmt meistens einen weiten Weg, bevor es in unserer Küche landet. Oft wird das Lamm, das wir zubereiten, aus Land der langen weißen Wolke -Neuseeland- importiert. Doch wer auf regionale Kost wert legt, kann sich zum Beispiel auch ein nordfriesisches Salzwiesenlamm besorgen.

Von der Herkunft des Lammes hängt schon der Geschmack des Fleisches ab. Salzwiesenlämmer schmecken beispielsweise von Natur aus fein- würzig, ein weniger salziger und saftig.

Wichtig ist, dass Sie Ihr Lamm beim Metzger bestellen, denn unsere Supermärkte haben meist keine große Auswahl. Ein Kilogramm Lammfleisch reicht für vier Personen aus.

Die richtige Würze macht's


Es gibt unzählige Arten, das Lammfleisch mit der richtigen Würze auszustatten.
Oft dient eine Würzpaste aus Kräutern wie Rosmarin, Honig oder Knoblauch, mit der das Fleisch mariniert werden kann. In der Regel heben Kräuter wie Rosmarin, Oregano, Minze, Basilikum, Pfeffer und Salbei den natürlichen Geschmack des Lammfleisches noch weiter hervor.

Lassen Sie das marinierte Fleisch für einige Stunden durchziehen bevor Sie es garen, damit die Poren des Fleisches die Aromen aufnehmen können.

Gerne können Sie auch eine Füllung aus den oben genannten Kräutern anfertigen. Mediterrane Kräuter wie Rosmarin und Thymian oder Oliven mit Tomaten passen wunderbar zu einem saftigen Lammbraten.

Des Weiteren erlangen Sie ein feines Aroma, wenn Sie das Lamm über Nacht in Rotwein einlegen.Wer den Lammgeschmack ein wenig mildern möchte, kann das Fleisch stattdessen in einem Bett aus Buttermilch die Nacht verbringen lassen.

Grillen, braten oder doch schmoren lassen?


Die Zubereitungsart hängt von der Wahl Ihres Fleisches ab.
Lammkoteletts und Steaks bleiben auch auf dem Grill lange saftig. Ebenso können Sie Lammlachse und Filets auf den Grillrost legen, müssen hier jedoch aufpassen, dass das Fleisch nicht zu trocken wird.

Anstatt zu grillen, kann dieses Fleisch auch in der Pfanne gebraten werden.
Zunächst muss jedoch darauf geachtet werden, dass das Lammkotelett oder Lammsteak bereits circa eine Stunde bei Raumtemperatur in der Küche steht. Zur Not kann es aber auch innerhalb einer Viertelstunde bei 80°C etwas aufgewärmt werden. Bevor Sie das Lammfleisch anbraten, versichern Sie sich, dass Pfanne und Öl heiß sind. Legen Sie dann das Fleisch in die Pfanne und lassen Sie es so lange braten, bis es sich leicht vom Boden hebt. Benutzen Sie keinen Deckel zur Abdeckung, dadurch wird das Fleisch nur unnötig trocken und zäh.

Nun ist es Ihnen überlassen, ob Sie die kleineren Lammportionen auch noch in den Ofen schieben.

Fürs Schmoren eignet sich jedoch am besten der Lammrücken oder die Lammkeule. Ebenso müssen auch Haxen, Bauch, Schulter oder Bug kurz und kräftig in der Pfanne angebraten werden. Dann heißt es, ab in die Röhre. Bei 160°C bei Umluft wird das Fleisch nach 30- 40 Minuten fertig sein. Auch die längere Variante bei 80°C für 4-6 Stunden kann das Fleisch sehr zart und saftig werden lassen.

Außerdem kann man aus dem Lammfond nebenbei eine wunderbare Sauce zaubern.

Kleiner Tipp:

Lassen Sie beim Garprozess den Hauptknochen im Fleisch. Dies verstärkt den leckeren Geschmack des Lamms!

Ein besonderer Augenschmaus ist daher die sogenannte Lammkrone. Hier lösen Sie das Fleisch bis zur Hälfte von den Rippen. Diese werden dann zusammengebunden und bilden dann einen Kreis.

Mit den richtigen Beilagen ist Ihr königliches Mahl ist dann perfekt!

Was dazu? Die richtigen Beilagen zum Lamm


Ob Grillen, Braten oder im Ofen schmoren, die Beilagen eignen sich für alle Garmethoden. Ofengemüse, wie zum Beispiel Zucchini, Paprika, Möhren oder Kartoffelecken passen perfekt zum Lammbraten. Auch blanchierte Bohnen oder lecker gefüllte Pilze ergänzen die Komposition sehr gut.


Wer die gebackene Gemüsevariante nicht bevorzugt, kann Salzkartoffeln kochen und mit Petersilie verfeinern sowie Frühlingsgemüse, wie beispielsweise frischen Spargel, junge Möhren, Sellerie und Lauch zubereiten. Auch andere Kartoffelgerichte passen umwerfend zum Lamm: Kartoffelgratin oder Kartoffelpüree mit einem guten Rotwein lassen unsere Herzen höher schlagen.
Lamm ist so anpassungsfähig, dass es auch wunderbar zu selbst gemachter Pasta, Polenta oder Reis schmeckt- probieren Sie es einfach aus und das kommende Osterfest wird zum vollen Erfolg!

Lamm – orangem / Pixabay.com
Lammbraten – vivienviv0 / Pixabay.com